Warum Sie nicht nur auf Social Media Marketing setzen sollten

Social Media Alternativen

Blumenstrauss: Marketing-MixWir können es uns kaum noch vorstellen, und doch ist es nicht unrealistisch:

Wie geht Marketing ohne soziale Netzwerke?

Wir sind total auf Social Media Marketing geeicht. Immer mehr Unternehmen ersetzen sogar ihre Webseite durch eine Facebook-Fanpage. Dabei wird vergessen: Social Media Marketing ist nur EIN Marketing-Kanal. Wenn Sie sich nur darauf verlassen, sind Sie vielleicht bald verlassen – von Fans, Kunden und Ideen für Ihre Vermarktung. Denn diese Gefahren werden übersehen:

1. Soziale Plattformen können ihre Regeln ändern.

Bei Google sieht man die Marktmacht und ihre Folgen für die Unternehmenswerbung schon deutlich. Google hat das Hausrecht für seine Plattform. Logisch. Also müssen Sie sich mit Ihrer Webseite und Ihren Adwords-Anzeigen an deren Regeln halten. Selbst wenn dadurch die Wirkung Ihrer Werbung leidet. Oder Sie dürfen Google nicht nutzen.

2. Die Rechtslage für die Nutzung von Social Media ändert sich.

Der Standpunkt der bundesdeutschen Datenschützer, dargelegt im Beschluss “Datenschutz in sozialen Netzwerken“ des Düsseldorfer Kreises (mehr dazu bei Schwenke & Dramburg) sorgt für Unsicherheit darüber, ob – und wenn ja wie – Unternehmen künftig überhaupt noch Facebook-Fanpages unterhalten und per “Like-Button” bewerben dürfen. Wie sieht es mit anderen sozialen Netzwerken rechtlich aus? Wir werden es erleben…

[Update Juni 2019: Jetzt haben wir die DSGVO, der Facebook-Like-Button ist schon längst nicht mehr datenschutzkonform und Facebook-Fanseiten sind in Europa illegal. Jeder muss nun für sich entscheiden, wie er mit seiner mühsam aufgebauten Fangemeinde in Facebook weitermacht, bis Gerichte endgültig über den Umgang damit entscheiden. Weitere Änderungen im Umgang mit Nutzerdaten kündigen sich an. Das neue EU-Urheberrechtschutzgesetz macht das Teilen von Inhalten in Sozialen Netzwerken auch nicht leichter. Sie sehen, was als allgemeiner Rat gedacht war, ist inzwischen zur konkreten, teilweise bitteren Notwendigkeit geworden. ]

3. Das Nutzerverhalten in sozialen Netzwerken verändert sich.

Was Teilnehmer in sozialen Netzwerken suchen, kann sich verändern. Wollen die Nutzer sich austauschen, besondere Angebote oder einfach einkaufen? Obwohl die Nutzerzahlen in sozialen Netzwerken stetig wachsen, geht die Nutzungsintensität schon wieder  zurück. Gerade junge Nutzer langweilen sich schnell. Oder die Datenschutz-Situation verunsichert und führt zum Rückzug privater Nutzer aus den sozialen Netzwerken.

Legen Sie NIE alle Eier in ein Nest!

Erinnern Sie sich, wie Sie bisher Ihre Leistungen vermarktet haben! Mit einer Firmen-Webseite, E-Mail-Marketing, Werbebriefen, Anzeigen,…

mehr als einen Marketing Kanal nutzenKlar, mit Social Media Marketing wird alles bunter, interaktiver und einfacher (zumindest scheinbar). Nur abhängig davon sollten Sie sich nicht machen. Behalten Sie zusätzlich Ihre Firmen-Website und nutzen Sie parallel zu den sozialen Netzwerken auch andere Marketing-Kanäle online und offline.

Wenn Ihnen die Ideen oder die Umsetzung für alternative Ideen fehlen: Sprechen Sie mich gern an, ich helfe Ihnen weiter. Hier Termin vereinbaren für kurzes, kostenfreies Strategiegespräch: Terminkalender

Beitrag teilen

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei