“Warten Sie, das war noch nicht alles!” Boni – Wenn es des Guten zu viel wird…

Boni im Übermaß

Ich habe gelernt, Boni sind ein starkes Verkaufsargument. Und vielleicht kennen Sie das auch aus dem Versandhandel oder Internetmarketing. Was früher bei Werbebriefen oder bei Katalog-Bestellungen üblich war, wird natürlich auch im Onlinehandel gemacht: Wenn Sie etwas kaufen, bekommen Sie obendrein noch Geschenke.

Boni gibt es nicht umsonst

Das hat natürlich rein wirtschaftliche Gründe. Denn diese Geschenke nutzen bestimmte psychologische Effekte aus, damit Sie

  • möglichst sofort kaufen;
  • den Verkäufer in guter Erinnerung behalten;
  • sich diesem Verkäufer verpflichtet fühlen;
  • eine bestimmte Menge kaufen;
  • glauben, einen super Deal gemacht zu haben usw.

Geschenke überraschen, erhalten die Freundschaft und steigern die Kaufbereitschaft. Daran ist grundsätzlich nichts auszusetzen. Auch wenn so mancher Bonus oder manches Geschenk über überhöhte Preise oder mindere Qualität hinwegtäuscht.

 

Warum Landingpages vor Boni bersten Klick um zu Tweeten

 

Ich kann mich erinnern, dass früher 1 bis 3 Boni üblich waren. Kleine Zugaben und Extras, die überschaubar und reizvoll waren.

Manchmal werden Produkte auch nur über den Bonus verkauft, weil der aus Kundensicht attraktiver ist als das Produkt. Er wäre aber möglicherweise dennoch nicht zu einem gewinnbringenden Preis allein verkaufbar oder fungiert eben als Zugpferd für einen – überspitzt ausgedrückt – Ladenhüter.

Seit die Zugabenverordnung gefallen ist, fallen die Geschenke auch schon einmal faszinierend üppig aus. Scheinbar. Denn wer glaubt schon, dass Unternehmen etwas zu verschenken haben? 😉 Und so sammelt sich eine Menge unnützer Kram an, wenn wir bei Shoppingsendern im TV oder aus Katalogen bestellen.

Bei digitalen Produkten (Onlinekurse, E-Books, Webinare, …) fällt mir da ein spezielles Phänomen auf:

Landingpages für Informationsprodukte bersten vor Boni

Informationsprodukte sind Wissensprodukte. Teilweise wird Wissen auch noch physisch versandt als Buch oder CD/ DVD. Meist sind die Wissensprodukte heute aber digital und direkt downloadbar.

In den letzten Jahren beobachte ich dabei, wie scheinbar wirklich die ganze Farm verschenkt wird, wie man im Marketing sagt. Natürlich nur scheinbar. Bei digitalen Produkten sind die Herstellungs- und Vertriebskosten vergleichsweise marginal. Die Inhalte sind das Wertvolle (oder sollten es sein). Das ist dem Käufer mehr oder weniger bewusst. Dennoch werden diese Produkte zu relativ hohen Preisen (im englischen Sprachraum selten unter $997) angeboten. Wissen ist eben Macht und hat seinen Wert. Je spezieller, desto teurer.

Genau das führt möglicherweise zum gefühlten Overload beim potenziellen Käufer. War es vor einigen Jahren noch angesagt, möglichst viele attraktive Boni zu ergattern, um möglichst viel für sein Geld zu bekommen, schlägt die Wirkung der Boni mittlerweile um. Anbieter liefern sich förmlich einen Wettbewerb um die meisten und tollsten und hochwertigsten Boni.

Bringen Boni wirklich noch mehr Umsatz? #Verkaufstexten #Onlinemarketing Klick um zu Tweeten

Aber wirkt das noch?

Viele Kunden durchschauen mittlerweile das Prinzip und gehen da eher mit Vorsicht zu Werke. Übermäßig aufgebauschte Angebote wecken nicht nur Skepsis, sie überfordern den Käufer geradezu.

Auf jeden Fall stimmt hier eine Regel nicht mehr so ganz: Die Masse macht´s.

Da werden schon die Produkte selbst aufgebauscht und auf verschiedene Medien verteilt (Video, E-Books, Checklisten, Audios, …), um die Preise zu rechtfertigen und das Ganze als tollen Deal erscheinen zu lassen. Dazu kommt dann noch eine Latte unzähliger Boni. Es gibt sicher Menschen, die darauf immer noch positiv reagieren. Sie wollen einfach alles, was sie für Ihr Geld haben können. Je mehr, desto besser. Gier ist eine der stärksten Verkaufsemotionen.

Auf in die Bonus-Schlacht!

Das führt auf der anderen Seite dazu, dass die Anbieter sich immer wieder Neues einfallen lassen “müssen”, um zu verkaufen. Der Wettbewerb um die besten Boni ist eröffnet. Das wiederum ist aber nur dann sinnvoll, wenn ich vergleichbare Produkte habe. Genau das ist aber im Informationsprodukt-Bereich kaum der Fall. Es gibt inzwischen Themen, wie Werbetexten oder Onlinemarketing-Strategien, auf die sich mehrere Anbieter stürzen. Dennoch sind die Produkte selten vergleichbar. Welchen Sinn ergeben dann Bonus-Schlachten?

Dann ist es doch naheliegender, auf der Landingpage die Kompetenz, Erfahrung und das Besondere der Inhalte des eigenen Produktes richtig zu verkaufen, statt x Beiprodukte anzubieten. Oder?

Warum mich Boni auf Landingpages nerven #Onlinemarketing #Verkaufstexten Klick um zu Tweeten

Warum mich Boni nerven

Ich habe grundsätzlich nichts gegen Boni. Sie haben im Verkauf einen unverzichtbaren Platz. Aber was zu viel ist, ist zu viel. Und das haben mir inzwischen auch schon vom Marketing-Wirbel unberührte Personen bestätigt: Es nervt! Es ist einfach zu viel. Es überfordert einen.

Und ich weiß heute aus eigener Erfahrung: wenn ich ein extrem umfangreiches Produkt plus die ganzen Boni (manchmal gibt es um die 30!!!) kaufe, werde ich es niemals nutzen. Also: kaufe ich nicht. Obwohl ich so manche Information daraus sicher gern hätte. Aber zig Videos ansehen, Bücher lesen, MP3 anhören,… überfordert mein Zeitbudget und meine geistige Aufnahmekapazität. Ich quäle mich nicht durch über 30 Seiten Landingpage, wenn ich schon nach den ersten 5 verwirrt und überfordert vom Umfang des Angebotes bin.

Sinnvoll ist Wissen, das ich auch direkt umsetzen kann. Alles andere ist Zeitverschwendung und verlorener Speicher auf meiner PC-Festplatte. Da tummeln sich nämlich schon viele ungenutzte oder nur teilgenutzte Informationsprodukte, die an sich sehr wertvoll sind. Aus dieser Erkenntnis heraus erwachsen im Moment übrigens immer mehr Produkte, die bei der direkten Umsetzung helfen und das Belohnungssystem im Hirn anregen.

Was für eine Erkenntnis!

Das hat Jahrzehnte gedauert ;-). Können Sie sich vorstellen, dass es Ihren potenziellen Kunden auch so geht? Dass die einfach aufgrund des unübersichtlichen und nicht zu bewältigenden Angebotsumfangs streiken? Fragen Sie mal nach oder testen Sie es aus!

Testen Sie verschiedene Boni gegeneinander. Reduzieren Sie Boni. Schauen Sie, welcher Bonus unverzichtbar ist und welcher keine zusätzlichen Käufer bringt.

Mein Fazit aus eigener langjähriger Informations-Junkie-Erfahrung: Boni, ja gerne. Aber weniger ist mehr. Und die Boni müssen zum Hauptprodukt passen als Erweiterung, Ergänzung, Vertiefung. Sonst kappt das von vornherein Ihre Conversion-Chancen. Lieber nur einen Bonus, der richtig nützlich und hochwertig ist, als eine Menge Klimbim.

Wie sehen Sie das? Welche Erfahrungen als Kunde oder Anbieter haben Sie mit Boni? Ich freue mich auf Ihren Kommentar.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Für Newsletter hier eintragen

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite (scrollen, navigieren,...), stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen